Zartbitter Köln e.V Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen

Präventionstheater

Sieger es klicksafe preises 2011

click_it_2
Präventionstheater gegen Übergriffe unter Kindern und sexuelle Gewalt in den Medien »»


Ganz schön blöd!
Präventionstheater gegen sexuellen Missbrauch und gegen Gewalt in den neuen Medien für Mädchen und Jungen im Grundschulalter »»

Zart war ich, bitter war´s
Zart war ich, bitter war´s
















Zartbitter-Handbuch gegen Missbrauch an Mädchen und Jungen.
Literaturverzeichnis zum downloaden »»
Seiten-Abo

Wenn Ihr Kind missbraucht wurde

Trösten Sie das Opfer. Bleiben Sie ruhig Opfer sexueller Ausbeutung haben eine hohe Chance, die Gewalterfahrungen ohne Langzeitfolgen zu verarbeiten, wenn die Umwelt ihnen eine ruhige und kindgerechte Unterstützung bei der Bewältigung gibt.  
  • Reagieren Sie besonnen und nicht mit Panik! Atmen Sie tief durch und werden Sie sich zunächst Ihrer eigenen Reaktionen bewusst! Allzu heftige Reaktionen sind zwar menschlich verständlich, lassen betroffene Kinder und Jugendliche jedoch oftmals gänzlich verstummen.

  • Machen Sie Ihrem Kind keinen Vorwurf, auch wenn es sich Ihnen nicht anvertraut hat und Sie den Missbrauch nur durch Zufall entdeckt haben (z.B. aufgrund von Telefonanrufen oder Geschenke durch Fremde, Hinweise im Computer oder durch andere Kinder). Nur ganz selten vertrauen sich die Opfer selbst ihren Eltern an.

  • Stellen Sie ruhige und sachliche Fragen über den Ablauf des Missbrauchs und ermutigen Sie das Opfer, darüber zu sprechen. Überhäufen Sie das Mädchen/den Jungen nicht mit Fragen und diskutieren Sie nicht darüber, ob sie/er zuvor etwas falsch gemacht oder sich nicht an Absprachen gehalten hat. Ganz gleich, wie ein Mädchen oder Junge sich verhalten hat, die Verantwortung für einen sexuellen Missbrauch trägt immer der Täter/die Täterin!

  • Trösten Sie das Opfer. Bleiben Sie dabei ruhig, dramatisieren Sie nicht!

  • Zeigt das Opfer spontane physische Reaktionen (Weinen, Zittern, Frieren, Magenkrämpfe ...), so ist das Holen Sie sich fachliche Beratungin Ordnung. Diese Reaktionen sind nicht übertrieben. Es hilft, wenn man Angst, Ekel und Schrecken zum Ausdruck bringt.

  • Auf keinen Fall sollten Sie das Mädchen/den Jungen auffordern, sich zu entspannen, denn Entspannung verstärkt die Erinnerungen an die Bilder der Gewalt und die in der Missbrauchssituation erlebten Gefühle.

  • Verliert sich das Kind in dem eigenen Schmerz und ist es trotz ruhiger und klarer Ansprache nicht mehr erreichbar, so hilft oftmals Bewegung (z.B. ein kleiner Spaziergang), um das Mädchen/den Jungen wieder in die Realität zu holen.

  • Sprechen Sie das Kind nicht vor dem Einschlafen auf die sexuellen Gewalterfahrungen an. Schlafstörungen und Alpträume sind häufig die Folge.

  • Der gesunde Menschenverstand reicht jedoch allein nicht aus, um betroffenen Kindern und Jugendlichen helfen zu können. Erwachsene müssen z.B. darüber informiert sein, welche besonderen Reaktionsweisen Kinder haben, die mit kinderpornografischem Material konfrontiert wurden. Holen Sie sich fachliche Beratung, damit Sie Ihrem Kind eine wirkliche Hilfe sind!



© Zartbitter e.V. 2005

Spenden und helfen!

    herzanimation
Unterstützen Sie Zartbitter e.V. mit einer Spende »»

Hier finden Sie Hilfe:


Hilfeportal
Hilfeportal Sexueller Missbrauch »»